Leichte Sprache

Bewertung

So haben wir getestet

Inhalt

Lernen

Gestaltung

Sicherheit und Kosten

 

Ich übe lesen mit Thomat

Über die App

Roboter Thomat träumt davon, ....

dass Kinder mit ihm spielen. Er möchte nicht in der hintersten Ecke eines vollgestellten Raumes landen. Wird sein Wunsch in Erfüllung gehen? Gemeinsam mit euren Kindern könnt ihr die Geschichte um Thomat in drei Niveaustufen lesen und im Anschluss das Textverständnis prüfen.

Enthält:
• „Thomat, der Roboter“: 12 Seiten animierte Vorlesegeschichte
• 3 Schwierigkeitsstufen
• 3 Schriftarten
• 7 Sprachen zur Auswahl: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Katalanisch, Portugiesisch, Spanisch

Mehr über die App Weniger anzeigen

Unser Fazit

Digitales Lesebuch, das verschiedene Kompetenzstufen berücksichtigt

Die App ist ein nettes digitales Lesebuch über den Roboter Thomat, das Rücksicht auf die unterschiedlichen Lesekompetenzen eurer Kinder nimmt. Sie eignet sich zum Fördern des Textverständnisses und dazu, die logischen Abfolgen beim Geschichtenerzählen zu verstehen. Sinn macht sie vor allem dann, wenn eure Kinder bereits gute Lesefähigkeiten haben oder aber als Belohnung, wenn sie Aufgaben schnell gelöst haben.

Differenzierung dank verschiedener Einstellungsoptionen
Dank drei verschiedener Schwierigkeitsstufen lässt sich die Komplexität des Textes variieren: Je höher die Stufe, desto länger und differenzierter wird der Text auf dem Szenenbild. Das Leseniveau entspricht in etwa den Klassenstufen eins bis drei. Ferner könnt ihr zwischen Großbuchstaben, Druckschrift und Schreibschrift wählen, wobei die Schreibschrift keiner gängigen Schulschrift entspricht. Außerdem stehen euch sieben unterschiedliche Sprachen zur Verfügung, was der mehrsprachigen Förderung zugutekommt.

Prüfung des Leseverständnisses
Am Ende der Geschichte wird das Leseverständnis getestet. Auch diese Tests sind an die Komplexitätsstufen angepasst: In Stufe 1 sollen eure Kinder Bilder in die richtige Reihenfolge bringen. Dieses Spiel ist an sich sinnvoll, geht aber relativ lang und hat wiederholenden Charakter. In Stufe 2 sollen eure Kinder Bilder dem Text zuordnen und in Stufe 3 Fragen beantworten. Hier erfahren eure Kinder leider nicht, welche ihrer Antworten falsch sind und brauchen unter Umständen mehrere Versuche. Außer der Bildkartenabfolge hätten wir uns eine größere Vielfalt an Aufgaben gewünscht.

Hübsche Gestaltung und ansprechende Geschichte
Das App-Prinzip ähnelt dem von Ich übe lesen mit Paula. Es ist eine niedliche Geschichte um Roboter Thomat, der sich wünscht, dass die Kinder mit ihm spielen. In ihrem Umfang beschränkt sich die App auf eine Geschichte mit zwölf Szenen, was den Gewinn für die Leseförderung begrenzt. Die Illustrationen sind ansprechend, und die Untergliederung der Geschichte in verschiedene Bildkarten wirkt gelungen. Auf den Bildern der einzelnen Szenen verstecken sich kleine animierte Effekte. Bei Bedarf müsst ihr den Text selbst vorlesen, daher würden wir uns eine zusätzliche Vorlesefunktion wünschen. Ebenso würden die Texte sich sehr für eine Mitlesefunktion eignen, um den ersten Schritt des Lesenlernens zu erleichtern. Damit sich eure Kinder auf das Lesenlernen konzentrieren können, empfehlen wir, die Hintergrundmusik auszuschalten.

Zu den Datenschutzrichtlinien gelangt ihr nur aus dem App-Store. Diese sind leider ausschließlich auf Spanisch verfügbar, was wir ausdrücklich bemängeln.

Hier geht es zur vollständigen Bewertung Weniger anzeigen

Weitere Infos

Anbieter

Asuncion Munoz

Preis ab

2,99 €

Alterseinstufung lt. Anbieter

Ab 6 Jahre

Alterseinstufung lt. Gremium

Ab 5 Jahre

Geprüfte Version

1.2.2 (iOS)

Verfügbar für Gerät

smartphone, tablet

Verfügbar für System

iOS

Nutzbar für Version

1.2.2 (iOS)

Kompetenz

Sprechen, Leseflüssigkeit, Viellesen, Textverständnis, Sprachbewusstheit, Wortschatzerweiterung

Thema

Alltagsthemen, Freundschaft

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Katalanisch

Mehrsprachigkeit

ja

Die App beinhaltet Werbung

nein

Offline-Nutzbarkeit

ja

Spielermodus

Einzelnutzer

Arbeiten im Medienverbund möglich

nein